Info

Judith Mann beschäftigt sich seit über zwei Dekaden in ihrer künstlerischen Arbeit mit natürlichen Phänomenen sowie deren Wechselbeziehungen und Reproduzierbarkeit – von Elektromagnetismus, über Regen, Nebel und Blitz, bis zu subtilen Aspekten der Flora und der Stoffwechselprozesse. Seit etwa zehn Jahren fragt sie dabei vor allem nach Momenten der Resonanzbeziehungen zwischen dem/der Einzelnen, dem Sozialen sowie dem Phänomenbereich, der oft als ‚Natur‘ bezeichnet wird. Ihre Werke zielen weniger auf eine realistische Reproduktion oder Repräsentation, sondern eher auf die Energie, die in den resonierenden Wechselbeziehungen dieser Momente aufscheint. Zwei Medien, in denen sie diese Energie bevorzugt aufzufangen und/oder zu evozieren sucht, sind Feuer/Bronze und Nebel – aber auch diverse andere Materialien, von Lehm bis zu programmierbaren 3MTC Solid State Tesla-Spulen, finden sich in ihrer künstlerischen Arbeit.

Judith Mann hat an der Universität der Künste in Berlin studiert und 1999 als Diplomingenieurin der Architektur abgeschlossen. Sie ist ausgebildete Pyrotechnikerin und Mutter zweier Töchter. 2008 gründete sie die Effektschmiede, ein Kollektiv von und für Künstler*innen und Techniker*innen, dessen künstlerische Leitung sie seither innehat. Die Effektschmiede verfolgt unter anderem die Ziele, die Grenzen von Technik und Kunst zu hinterfragen bzw. zu überbrücken, sie verfolgt einen Bildungsauftrag zur Vermittlung von naturwissenschaftlichem Wissen auf neuen Wegen und sie ermöglicht eine Absicherung zur unabhängigen Produktion von Kunst. Das Experimentieren mit individuellen und kooperativ-kollektiven Arbeitsformen gehört zudem zum integralen Bestandteil ihrer künstlerischen Praxis. Judith Mann lebt und arbeitet in Köln.

Biographische Eckdaten

1970 Geboren in München, GER
1993 Geburt von Tochter Johanna
1995 Geburt von Tochter Charlotte
1999 Diplom der Architektur (Ing.), UdK Berlin
2003 Befähigungsschein nach §20 SprenG - Pyrotechnikerin
2008 Gründung der Effektschmiede, Kollektiv für Kunst und Technik
2013 Summer Academy of Fine Arts, Salzburg, AUT
2019 Umbau und Bezug des neuen Ateliers

Ausstellungen und Residencies (Auswahl)

2009 Technorama Winterthur (Exponate), CHE
2011 TMW Vienna (Exponate), AUT
2012 „Rationale III“ (Gruppenausstellung), Frauenmuseum Bonn, GER
2013 Vitenfabrikken (Exponate), Sandnes, NOR
2013 Salix.Nebel (Einzelausstellung), auf Einladung der deutschen Botschaft, Belgrad, SRB
2014 Performance mit Tesla-Spule und Orchester, in Kooperation mit Stavanger Symphony Orchestra, NOR
2014 Artist in Residence Assissi, ITA
2015 Artist in Residence Beers, NLD
2014/15 Universum Bremen (Exponate), GER
2015 „Female Orgasm“ (Gruppenausstellung), Beers, NLD
2016 „Fürstliches Gartenfest“ (Gruppenausstellung), Schloss Fasanerie, GER
2017 „Kunst im Park“ (Gruppenausstellung), Schloss-Burg Namedy, GER
2017 „Raum aus Luft“ (Einzelausstellung), Kunstkirche Bochum, GER
2018 „Zwischen Atelier und Labor“ (Gruppenausstellung), Villa Roth, GER
2018 „Windkunstfestival“ (Gruppenausstellung), Zierenberg, GER
2019s „Nebel 7“ (Einzelausstellung), phaeno, Wolfsburg, GER